zum Inhalt
deutsch/ englisch/ französisch/ russisch/ arabisch/ spanisch/ polnisch/ vietnamesisch/
LAMSA auf facebook
LAMSA

Sie sind hier: Themen und Projekte > SiSA-Sprachmittlung in Sa… > Aktuelles aus dem Projekt > SiSA-Hotline rettet Mensc…

 

Aktuelles: SiSa -Sprachmittlung in Sachsen-Anhalt

« zur Übersicht

26.07.2018

SiSA-Hotline rettet Menschenleben

Sprachmittlung im Gesundheitsbereich dringend notwendig

Immer wieder werden an der Hotline von SiSA – Sprachmittlung in Sachsen-Anhalt Gespräche im medizinischen Kontext gedolmetscht. Dass kostenfreie Sprachmittlung mit einem niedrigschwelligen Zugang für alle Menschen mit Migrationsgeschichte zur Verfügung stehen sollte, zeigt ein Beispiel von Mitte Juli 2018.

Ein Bürger der europäischen Union hatte in Deutschland gearbeitet und war nun entlassen worden. Er war allein nach Deutschland gekommen, um Geld zu verdienen und sprach nur wenig Deutsch. Als er anrief, war er bereits krankgeschrieben und hatte verschiedene gesundheitliche Probleme. Nun war er wieder in der Arztpraxis, da er eine Verlängerung seiner Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung brauchte. Das Gespräch mit der Arzthelferin wurde an der SiSA-Hotline gedolmetscht. Die Arzthelferin erklärte dem Patienten, dass dieser sich von der Ärztin untersuchen lassen musste auch wenn es nur um eine Verlängerung des Attests ging. Der Patient willigte schließlich ein. Er wollte jedoch in den nächsten Tagen zurück in sein Heimatland fahren, da seine Arbeitsstelle bereits gekündigt worden war.

Zwei Tage nach dem Arztbesuch rief die Ärztin bei SiSA – Sprachmittlung in Sachsen-Anhalt an und bat das Team dringend mit Hilfe eines Sprachmittlers oder einer Sprachmittlerin mit dem Patienten Kontakt aufzunehmen. Die Ausreise in sein Heimatland sei aufgrund seiner Laborwerte lebensgefährlich. Ein ehrenamtlicher Sprachmittler konnte dem Patienten diese Nachricht mitteilen, so dass dieser sich weiteren Untersuchungen unterzog. Hätte die Untersuchung nicht stattgefunden oder die Ärztin diese Botschaft nicht übermitteln können, wäre der Patient in einer lebensbedrohlichen Lage gewesen.

SiSA bietet Sprachmittlung für Migrant*innen in Sachsen-Anhalt unabhängig von deren Herkunft und Aufenthaltsstatus. Da wir mit ehrenamtlichen Sprachmittler*innen arbeiten, können wir jedoch nicht in jeder Sprache und in jeder Situation an jedem Ort helfen. Daher fordern wir, dass es langfristig eine strukturell geförderte Lösung für Sprachmittlung im sozialen und vor allem medizinischen Bereich gibt.

Zum Thema „Sprachmittlung und Dolmetschen im Medizinbereich“ organisiert das Projekt SiSA – Sprachmittlung in Sachsen-Anhalt einen Fachaustausch am 26.9. und eine Weiterbildung für ehrenamtliche Sprachmittler*innen am 29.9.2018. Für weitere Informationen und die Anmeldung können Sie Annik Trauzettel (annik.trauzettel@lamsa.de) kontaktieren oder auf der SiSA-Hotline 0345 21389399 anrufen.

« zur Übersicht

© Webdesign, CMS: lilac-media Halle (Saale)
nach oben|drucken