zum Inhalt
deutsch/ englisch/ französisch/ russisch/ arabisch/ spanisch/ polnisch/ vietnamesisch/
LAMSA
LAMSA auf facebook

Sie sind hier: Projekte > Mi*story. Migrationsgesch… > Projektbeschreibung

 

Mi*story. Migrationsgeschichten in und aus Ostdeutschland

Mi*story_Logo

Projektzeitraum: 01.03.2020 bis 28.02.2022

Ziele:

Mi*story hat das Ziel, Erfahrungen und Erlebnisse von Zeitzeug*innen mit Migrationsgeschichte sichtbarer zu machen. Persönliche Geschichten aus den 1980er, 1990er Jahren  und darüber hinaus werden in die Gegenwart gebracht, um das Leben in Ostdeutschland aus der Perspektive von Migrant*innen zu präsentieren. Damit wird der Beitrag dieser Gruppe an zeithistorischen Ereignissen hervorgehoben sowie ihre Lebensleistungen wertgeschätzt und anerkannt. Die Zeitzeug*innen bringen sich mit ihren Biographien in die politische Erwachsenenbildung ein und machen mit ihren persönlichen Erfahrungen und Geschichten anderen Migrant*innen Mut, ihr Leben selbst zu gestalten.

Hintergründe:

Die Geschichte und Geschichten von Migrant*innen in der DDR und in Ostdeutschland wurden lange Zeit in der öffentlichen Wahrnehmung und der Forschung ausgeblendet. Darum interessiert sich Mi*story dafür, wie Migrant*innen, z.B. ehemalige Vertragsarbeiter*innen oder Studierende, ihr vergangenes und gegenwärtiges Leben wahrnehmen, deuten und reflektieren. Wir fragen, warum sie trotz Ausgrenzungen und Rassismus in den ostdeutschen Bundesländern geblieben sind, welche Bindungen existierten und weiter bestehen, die ein Bleiben nicht nur rechtfertigen, sondern Optionen für ein gelingendes Leben bereithalten. Wir gehen davon aus, dass biografische Arbeit und das Erzählen der eigenen Geschichte Menschen ermächtigt, ihre Stärken und Fähigkeiten zu erkennen und als Orientierung an andere zu vermitteln. Damit wird Integration als Teilhabe von Migrant*innen in Ostdeutschland erfahrbar und gezeigt, wie Migrant*innen das öffentliche Leben in Ostdeutschland wahrnehmen und aktiv mitgestalten.

Inhalte:

Im Projekt werden Zeitzeug*innen ausgebildet, die in der politischen Erwachsenenbildung tätig sein werden. Dies sind Menschen, die in der DDR gelebt haben oder in den 1990er Jahren in die ostdeutschen Bundesländer gekommen und geblieben sind. Mi*story führt Interviews mit den Zeitzeug*innen und veranstaltet gemeinsam mit ihnen Erzählcafés und weitere Veranstaltungen, in denen es um ihre Erfahrungen und Erlebnisse geht. Damit wendet sich das Projekt an verschiedene Zielgruppen wie Schüler*innen und Jugendliche, Migrant*innen, gebürtige Ostdeutsche mit und ohne Migrationshintergrund. Im Laufe des Projekts werden Dokumentationen in Form von Film und Buch über die Zeitzeug*innen, ihre Lebensgeschichten und die Projektveranstaltungen entstehen.

Kontakt:

Dr. Carina Großer-Kaya
Mi*story. Migrationsgeschichten in und aus Ostdeutschland
Dachverband der Migrantenorganisationen in Ostdeutschland (DaMOst)
Bernburger Str. 4
06108 Halle
Telefon: 0345/ 51720288
Mobil: 0159/ 06358191
E-Mail: carina.grosser-kaya@damost.de
www.damost.de

Projektflyer

Projektflyer_Mi*story
Newsletter abonnieren

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an.

E-Mail-Adresse:


Anmelden

© Webdesign, CMS: lilac-media Halle (Saale)
nach oben|drucken